ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE

Geschichte & Verwaltung | Historischer Kalender

Ereignisse des Jahres 1939

     

                                


Januar

Januar 1939
  • OBR Halle a. d. Saale:
    Inbetriebnahme der Tankstellen Bitterfeld (km 96,9) und Hermsdorf (km 183,4+50) sowie an den AS Leuna/Lützen (km 134,2) und Klosterlausnitz (km 183,7+37 der Strecke Berlin - München.


02.01.1939
  • Einrichtung der Bauabteilung (BAR) Kusel mit Sitz in Kusel, Trierer Straße 47. Ltr. Dipl.-Ing. Weber. Die BAR untersteht der OBR Frankfurt am Main.

  • Einrichtung der Bauabteilung (BAR) Mayen mit Sitz in Mayen, Hotel Waldfrieden. Ltr. Reg.Bmstr. Mellarts. Die BAR untersteht der OBR Frankfurt am Main.


20.01.1939
  • Eröffnung der Tankstelle Gruibingen (heute an der BAB A8).


   Nach unten Nach oben

Februar

08.02.1939
  • Einweihung der Rekord-Rennstrecke Dessau-Bitterfeld im Zuge der RAB-Strecke 66 Berliner Ring - Halle. durch den Führer des NS-Kraftfahrsports Hühnlein.


09.02.1939
  • Rudolf Caracciola stellt auf der RAB-Rennstrecke bei Dessau mehrere Rekorde auf. Er erreicht mit fliegendem Start über eine Meile eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 399,6 km/h.

    DE
    Zeitgenössisches Pressefoto einer Rekordfahrt auf der Dessauer Rennstrecke

    Schrifttum, Karten, Informationen
    Schönberg, Werner: "Die Herstellung der Betonfahrbahndecken auf der Rennstrecke der Reichsautobahn bei Dessau"
    in: Die Strasse 5 (1938), H 16, S. 510 (8 Abb., 4 Zeichnungen)


17.02.1939
  • Eröffnung der Internationalen Automobil- und Motorradausstellung in Berlin


23.02.1939
  • Paul Hafen, erhält vom Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen (GI) Fritz Todt die Genehmigung für einen ersten Versuch, in der Mitte des Mittelstreifens der Autobahn München – Karlsruhe weiße Kilometersteine aus Kunststein aufzustellen.


   Nach unten Nach oben

März

18.03.1939
  • Aufgrund der guten Arbeitskräftesituation sind Werkstatt- und Garagengebäude in der Straßenmeisterei Oelde fertig gestellt.

    DE
    Werkstatt- und Garagengebäude. Foto: © H. Schneider, 9/2015


   Nach unten Nach oben

April

April 1939
  • Strecke 31: Eröffnung der Raststätte Siegburg-West auf dem Stallberg an der Strecke Köln — Frankfurt/M., Richtungsfahrbahn Frankfurt.

    Der Gastronomiebetrieb wird bis 1942 unterhalten. Eine im Sommer jenes Jahres in unmittelbarer Nähe des Rasthauses einschlagende Luftmine wird es so beschädigen, dass das Geschäft bis zum Wiederaufbau nach dem Kriegsende ruht.

    DE
    Autobahn-Rasthaus Siegburg an der Autobahn Köln — Frankfurt
    des Pächters F. Linden
    Foto: Zeitgen. Postkarte Cramers Kunstanstalt KG, Dortmund, Sie 051 54/2


11.04.1939
  • Strecke 138: Beginn der Bauarbeiten an der "Durchgangsautobahn" Breslau – Brünn – Wien.

    Angaben zur Informationsquelle:   

   Nach unten Nach oben

Mai

02.05.1939
  • ČSR: Erster Spatenstich an der Autobahn Prag - Iglau durch den Generaldirektor für den Fernstraßenbau, Brigadegeneral Ing. Václav Nosek. Die Strecke ist der erste Teilabschnitt der durch das Protektoratsgebiet gehenden West-Ost-Fernstraße.


07.05.1939
  • LJE: Das Reichsgesetzblatt verkündet eine Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung, betreffend die Höchstgeschwindigkeiten von Fahrzeugen. Als Grund wird die Zunahme der wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen bedingten Verkehrsunfälle angegeben.

    Es gelten:

    • Innerhalb geschlossener Ortschaften für PKW u. Krafträder mit und ohne Beiwagen: 60 km je Stunde,
      für LKW, Omnibusse un übrigen Kraftfahrzeuge 40 km/Std.
    • Außerhalb geschlossener Ortschaften und auf den Reichsautobahnen für PKW u. Krafträder mit und ohne Beiwagen: 100 km je Stunde,
      für LKW, Omnibusse un übrigen Kraftfahrzeuge 70 km/Std.


10.05.1939
  • Strecke 129: Erster Spatenstich für die Anschlussautobahn in die Alpen im Kärntner Drautal bei Molzbichl.


15.05.1939
  • Einführung des planmäßigen Autobahn-Schnellverkehrs durch die Deutsche Reichsbahn auf der RAB Berlin - München. Das an der Strecke liegende Rasthau Rodaborn wird Zwischenstation, in welcher lt. Sommerfahrplan 1939 bei der Relation Berlin- München ein Rastaufenthalt zwischen 11:56 und 12:40 Uhr und bei der Rückfahrt nach Berlin zwischen 13:19 und 14:05 Uhr erfolgt.

    Rodaborn
    Die ehemalige Raststätte Rodaborn. Foto: H. Schneider, 7/2016

    In der Zeitschrift "Der RAB-Straßenmeister" 1 (1939), Heft 2 Juli 1939, S. 14-15 werden andere Zeiten für die Abfahrt (früher) und die Ankunft (später) genannt, als im Sommerfahrplan. Wahrscheinlich ist dies auf die während der ersten zwei Monate gemachten Reiseerfahrungen zurück zu führen.

  • An der Reichsautobahn bei Gießen wird eine Behelfstankstelle eingerichtet. Sie wird am 15. Mai 1940 wieder aufgelöst.

  • An der Reichsautobahn bei Alsfeld wird eine Behelfstankstelle eingerichtet. Sie wird am 10. November 1941 wieder aufgelöst.


28.05.1939
  • Zu Pfingsten 1939 werden folgende Raststätten in Betrieb genommen:

    StreckeRaststätte
    Hermsdorf/Thür. - Jena

    bei der Teufelstalbrücke
    TT
    Raststätte nahe der Teufelstalbrücke

    Hamburg - Lübeck

    bei Lübeck

    Hannover - Berlin

    bei Helmstedt

    Helm
    Raststätte Helmstedt mit Straßenmeisterei

    Hannover - Berlin

    Ziesar I und II

    München - Stuttgart

    bei Leipheim


   Nach unten Nach oben

Juni

01.06.1939
  • Aufnahme des behelfsmäßigen Dienstbetriebs der Straßenmeisterei Erkner (heute AM Erkner) in einer kleinen Baracke. Im Oktober 1940 wird das Büro des Straßenmeisters in das zu diesem Zeitpunkt fertiggestellte Wohnhaus Nr. 3 verlegt werden. Das Verwaltungsgebäude wird erst 1941 fertig werden.

    Bk
    Die Baracke als erstes "Dienstgebäude" der Straßenmeisterei


   Nach unten Nach oben

Juli

15.07.1939
  • Einweihung des Reichsautobahnseebades Mildensee (heute Badesee "Blaue Adria") an der Strecke Berlin - München bei der Anschlussstelle Dessau-Ost. Der See war durch die Gewinnung von Aushubmassen für die RAB-Trasse entstanden.


   Nach unten Nach oben

August

August 1939
  • Strecke 69: Eröffnung und Freigabe der Ostseite der Holledaubrücke (heute BAB A9).

    Holle
    Holledaubrücke und Rasthaus in der Holledau. Ausschnitt eines Fotos (Duxochrom-Verfahren) von Hermann Harz (* 1906, † 1988)


15.08.1939
  • BAB A72/Strecke 84: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke von der AS Stollberg bis zum AD Chemnitz (A4/Strecke 83). Zwischen der AS Chemnitz-Süd und dem AD Chemnitz bestand der zweibahnige Sonderquerschitt (SQ) 21 mit einem Mittelstreifen von 1,00 Metern Breite.


18.08.1939
  • Strecke 80: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke zwischen der AS Jena-Lobeda und Weimar einschließlich der Einweihung der Saalebrücke Jena-Göschwitz (heute BAB A4) in Anwesenheit von Fritz Todt.

    Saale
    Saalebrücke Jena-Göschwitz

  • Strecke 2: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Bielefeld - Eisbergen (heute Porta Westfalica). Damit ist die Strecke Berlin - Köln durchgehend befahrbar.


19.08.1939
  • Strecke 2 / BAB A2: Eröffnung der Raststätte "Alte Mühle" Vellern nahe Beckum.

    Alte Mühle Vellern
    Reichsautobahnraststätte "Alte Mühle". Architekten für den Umbau der ehem. Windmühle: Schwelms und Simons. Eröffnung: 19. August 1939. OBR Essen.


22.08.1939
  • Strecke 31: Die OBR Köln meldet die Fertigstellung der Betriebskilometrierung ab Köln bis zur Schnittstelle mit der OBR Frankfurt bei Dierdorf. Der Beginn der Kilometrierung ab Köln beruht auf der Weisung des GI vom 28.02.1939.


26.08.1939
  • Strecke 31: Die OBR Frankfurt meldet die Fertigstellung der Betriebskilometrierung ab der Schnittstelle mit der OBR Köln bei Dierdorf bis Frankfurt. Der Beginn der Kilometrierung ab Köln beruht auf der Weisung des GI vom 28.02.1939.


27.08.1939
  • Die Reichspostdirektion Leipzig stellt die im Mai 1939 eingerichtete Beförderung von Postsendungen zwischen Leipzig und Nürnberg mit Kraftpostkurswagen "b.a.w" [bis auf Weiteres] wieder ein (Antwort der RPD Leipzig auf eine Anfrage aus der Reichsautobahndirektion Berlin vom 7. November 1939).


   Nach unten Nach oben

September

01.09.1939
  • Strecke 65 / BAB A13: Verkehrsfreigabe beider Fahrbahnen zwischen den Anschlussstellen Calau und Ruhland.


05.09.1939
  • Besprechung in der OBR Berlin über die Weiterführung der Arbeiten an den Reichsautobahnstrecken und den Einsatz von Kriegsgefangenen.


18.09.1939
  • "1. Spatenstich" für die Reichsautobahn auf Danziger Gebiet bei Langfuhr durch Gauleiter Forster.


   Nach unten Nach oben

Oktober

01.10.1939
  • Inbetriebnahme der von Architekt Adlmüller 1938 - 1939 erbauten Sm Siegsdorf.

    Sd

  • Strecke 84 Chemnitz - Hof: Baubeginn für die Saalebrücke bei Saalenstein in Franken.

  • Strecke 48: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke des Westrings vom 'Anschluß Werder' bis zum 'Anschluß Marquardt' des Berliner Rings mit einer Länge von 21 Kilometern. Die Quelle wagt zu diesem Datum einen Blick voraus. In S017471 wird der 27. November als Tag der Verkehrsfreigabe genannt.

    Westring
    Blick über die Strecke des Westrings vom Ü-Bauwerk zwischen Göhlsdorf und Plötzin im Landkreis Potsdam-Mittelmark aus in Richtung Norden. Die Aufnahme zeigt noch ein wenig ursprüngliche Trassierung Reichsautobahn. Lediglich zwei Fahrbahnen je Richtung, keine Standspuren. Foto: © H. Schneider, 6/2019

04.10.1939
  • Allgemeiner Baustopp für die Strecke 46


18.10.1939
  • R1: Verkehrsfreigabe der wieder hergestellten Weichselbrücke bei Dirschau. Sie war am 1. September gesprengt worden; in 42 Tagen haben Eisenbahnpioniere den Ersatzbau fertiggestellt.


09.10.1939
  • Straßenmeisterei Oelde: Im Dienstgebäude werden die Büroräume belegt und bezogen.


29.10.1939
  • Raststätte Hienberg (Strecke 69): Eröffnung an der Richtungsfahrbahn München, ca. 25 km nordöstlich von Nürnberg. Sie ist als Ableger einer geplanten Tankstelle bei Lauf gedacht. Architekt: Oberbaurat Fritz Limpert, Nürnberg.

    Hb
    Raststätte auf dem Hienberg

   Nach unten Nach oben

November

07.11.1939
  • Strecke 36: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Pforzheim-West - Pforzheim-Ost (heute BAB A8).


27.11.1939
  • Strecke 48, Berliner Ring (Westring): Verkehrsübergabe der Teilstrecke zwischen den Anschlussstellen Groß Kreutz und Marquardt (heute AS Werder und AS Potsdam-Nord der BAB A10).


   Nach unten Nach oben

Dezember

01.12.1939
  • Besitzübergang der AVUS an das Unternehmen "Reichsautobahnen". Damit entfallen die Benutzungsgebühren.

    Angaben zur Informationsquelle:   


29.12.1939
  • Strecke : Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Eschweiler - Düren (RAB Köln - Aachen).

  • Strecke 31: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Limburg-Süd und Limburg-Nord.

  • Strecke 31: Aufnahme des Dienstbetriebs der Straßenmeisterei Montabaur. Die Arbeitsaufnahme steht im Zusammenhang mit der Freigabe der Teilstrecken von der AS Limburg bis zur AS Montabaur und von der Baurampe Ebernhahn bis zur AS Diedorf (Richtungsfahrbahn Frankfurt - Köln) für den Dienstverkehr.

    Die in Montabaur, Mogendorf und Nentershausen befindlichen Baubüros unterstützten die Straßenmeisterei, da ihnen die Fernsprechverbindungen des Bahnselbstanschlusses (BASA) und -in Montabaur und Mogendorf- auch Postanschlüsse zur Verfügung standen.

    Das unmittelbar an der Reichsautobahnstrecke, Rifa Köln gelegene Straßenmeistereigehöft bestand aus mehreren in Holz ausgeführten Gebäuden. Es waren dies ein Bürogebäude und eine Mannschaftsunterkunft, eine offene Maschinen- und eine Kfz-Halle, die Lagerhalle und ein separates Treibstoff-/Öllager und eine geschlossene Halle für Baustoffe.


   Nach unten Nach oben

Zeitzeuge des Jahres 1939

Zeuge
Motorrad BMW TM R71, Baujahr 1939, Oldtimertreffen Naumburg (Saale), 19.05.2012. Foto: H. Schneider

Zusammenstellung: H. Schneider, Redaktion Naumburg (Saale) des AfASG, 1/2020

Valid HTML 4.01 Transitional