ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE

Geschichte & Organisation | Historischer Kalender

Ereignisse des Jahres 1937

     

                                


Januar

01.01.1937
  • Einrichtung der BAR Belzig bei der OBR Berlin. Der Sitz ist in Belzig, Hindenburgstraße 18. Vorstand: Dipl. Ing. Bartel

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

  • Einrichtung der BAR Lübben bei der OBR Berlin. Der Sitz ist in Lübben, Gerichtsstraße 5. Vorstand: Dr.-Ing. Wendt

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

07.01.1937
  • Richtfest für die Werrabrücke bei Hann. Münden.

    Wr2
    Werrabrücke b. Hann. Münden auf einer zeitgen. Postkarte

    Angaben zur Informationsquelle:   

10.01.1937
  • Strecken 3 und 4: Verkehrsfreigabe für die RAB-Teilstrecke Schermen (heute Burg-Zentrum) – Helmstedt mit einer Länge von 55 km. Damit verbunden ist die Freigabe der Elbebrücke bei Hohenwarthe. Die Strecke Berlin - Hannover mit einer Länge von 255 km ist damit fertig (heute BAB A2) und stellt die bis dahin längste zusammenhängende Strecke des RAB-Netzes dar.

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

18.01.1937
  • Einrichtung der BAR Würzburg durch die OBR Frankfurt/M für das Bauen an der Strecke 46. Sie wird bis zur Auflösung am 1. Juni 1941 bestehen.

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   


   Nach unten Nach oben

März

01.03.1937
  • Einrichtung der BAR Zwickau durch die OBR Dresden. Sie ist zuständig für die Teilstrecke Treuen – Hartenstein.

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

   Nach unten Nach oben

April

April 1937
  • Zur Entwurfsbearbeitung und zum Bau freigegeben werden insgesamt 173,9 km Strecke und zwar

    • die 108,5 km lange Teilstrecke Regensburg - Rathsmannsdorf bei Vilshofen der Strecke Regensburg – Passau,
    • das 25,0 km lange Teilstück Schörfling am Attersee - Vorchdorf/Alm der Strecke München – Salzburg – Linz und
      das 16,0 km lange Teilstück alte Reichsgrenze - Straße Salzburg-Eugendorf,
    • das 18,8 km lange Teilstück Reichsstraße Nr. 5 - Reichsstraße Nr. 167 der Strecke Frankfurt a.d.O. – Reichsstraße Nr. 5 (heute Polen) und
    • das 5,6 km lange (Rest-)stück Abbach - Regensburg der Strecke Wolnzach – Regensburg.

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

   Nach unten Nach oben

Mai

03.05.1937
  • Technische Abnahme und Inbetriebnahme der Tankstelle Frankfurt-Nord mit Übergabe an die Reichsautobahn Kraftstoff-GmbH.

    TS F-Nord

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

08.05.1937
  • Strecke 83: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Siebenlehn/Nossen - Frankenberg der RAB Dresden - Chemnitz (heute BAB A4).

    Str
    Die Ausfahrt Hainichen auf einer Aufnahme der Landesbildstelle Sachsen, veröffentlicht in der Zeitschrift »Die Strasse«, 5 (1938), H. 4, S. 131.

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   
  • Strecke 83: Freigabe der Brücke über die Große Striegis bei Berbersdorf im Zuge der RAB Dresden - Chemnitz (heute BAB A4).

    GS
    Die fertige Brücke auf einer Ansichtskarte des Verlags Wagler Chemnitz, entstanden ca. 1937. Sammlung Th. Haubold

  • Strecke 83: Freigabe der Brücke über die Kleine Striegis bei Hainichen, OT Schlegel, in Sachsen im Zuge der RAB Dresden - Chemnitz (heute BAB A4).

  • Strecke 83: Freigabe der Kratzbachtalbrücke bei Hainichen im Zuge der RAB Dresden - Chemnitz (heute BAB A4).

    Kratz
    Detail einer Ansichtskarte des Verlages Neubert, Chemnitz, um 1937. Sammlung Th. Haubold

  • Strecke 83: Freigabe der Lützelbachtalbrücke bei Frankenberg im Zuge der RAB Dresden - Chemnitz (heute BAB A4).

    Lütz
    Die fertige Brücke im Jahre 1937, Detail einer Ansichtskarte des Verlags Neubert, Chemnitz, Sammlung Th. Haubold


13.05.1937
  • Strecke 18: Verkehrsfreigabe der RAB Hamburg - Lübeck (heute Teil der BAB A1).

    H-L
    Die Reichsautobahn zwischen Hamburg und Lübeck

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   
  • Behelfsmäßige Inbetriebnahme der Sm Bad Oldesloe an der Strecke 18 (heute BAB A1). Die Meisterei wird erst 1941 komplett fertiggestellt sein.

    BO
    Plan für die Straßenmeisterei Bad Oldesloe von K. Gutschow, Hamburg, von 1938. Das Silo und die Wohnhäuser kamen abgewandelt erst nach dem Zweiten Weltkrieg zur Ausführung.

  • R96 (heute B96): Freigabe des Rügendamms mit der Ziegelgrabenbrücke für den Straßenverkehr.

    Mit den Erdarbeiten war 1931, mit dem Bau der Brücke 1933 begonnen worden. Bereits am 5. Oktober 1936 war die Freigabe für den Eisenbahnverkehr erfolgt.

    Zgr
    Zielgelgrabenbrücke des Rügendamms auf einer Postkarte, ca. 1040

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

18.05.1937
  • Im annektierten Österreich wird die im Deutschen Reich geltende Straßenverkehrs-Ordnung eingeführt.

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

21.05.1937
  • In Schlesien, an der Strecke Breslau – Liegnitz – Sagan, werden neue Anschlussstellen eröffnet:

    • Am Km 0,0 wird die Behelfsausfahrt beseitigt und der neue Zubringer für Breslau hergestellt,
    • am Km 15, 7 die Anschlussstelle Kanth zur Erschließung des Ausflugsgebietes Weistritz,
    • am Km 40,0, zwischen Kostenblut (km 27) und Liegnitz (km 60) die Anschlussstelle Groß-Baudiß zum Anschluss der Kohlenstraße von Waldenburg an den Oderhafen Maltsch und
    • am Km 123 die Anschlussstelle bei Neuhammer im Queistal an der Landstraße Sagan – Naumburg/Queis .

    Angaben zur Informationsquelle über die nebenstehende Schaltfläche:   

   Nach unten Nach oben

Juni

01.06.1937
  • An den Reichsautobahnen werden folgende Tankstellen in Betrieb genommen:

    Strecke || Tankstelle(n)
    Breslau - Liegnitz || Kreibau

    Bruchsal - Frankfurt/M. || Lorsch, Darmstadt, Frankfurt/M.
    Die TS Lorsch wird im September 1943 wegen fehlenden Verkehrs und Kraftstoffverknappung geschlossen.

    FM
    Tankstelle Frankfurt/M.-Nord, Ansicht vom Zubringer aus

    Strecke || Tankstelle(n)
    Elbing - Königsberg || Schönfließ

    Hannover - Berlin || Hannover-Ost, Braunschweig-Nord, Magdeburg-Nord

    Ha
    Tankstelle Hannover, Ansicht von der RAB aus

    Ha
    Tankstelle an der Ausfahrt Magdeburg. Entwurf: W. March

    Strecke || Tankstelle(n)
    Köln - Ruhrgebiet || Köln, Opladen, Düsseldorf-Nord u. -Süd

    D
    Die Anschlussstelle Düsseldorf-Nord mit der Tankstelle im Dreieck. Rechts, außerhalb des Dreiecks der Einfahrt, ein Häuschen der Reichsautobahn-Polizei

    Leipzig - Bayreuth || Leipzig-Merseburg, Lanzendorf

    München - Landesgrenze || Holzkirchen, Rosenheim

    Ro
    Tanken an der Tankstelle Rosenheim


05.06.1937
  • Strecke 50: Verkehrsfreigabe der 26 km langen Teilstrecke des Berliner Ostrings vom Stettiner Dreieck bis zur AS Erkner mit dem 1000 m langen Talübergang Rüdersdorf-Kalkberge.

    RüdersdorfDie Kalkgrabenbrücke des Talübergangs bei Rüdersdorf im Zuge des Berliner Rings (Ostring).
     
    Fotoquelle: Gerdy Troost (Hrsg.)
    "Das Bauen im neuen Reich", GAUVERLAG BAYREUTH

12.06.1937
  • Strecke 56: Verkehrsübergabe der Strecke Elbing - Königsberg mit der Gesamtlänge von 92 km. Die Ausführung erfolgte nur einbahnig. "Sobald aber die ostpreußische Wirtschaft weiter erstarkt und ihr Verkehr zunimmt, wird auch die zweite Bahn hergestellt werden." aus: Die Strasse, 4 (1937), H. 15, S. 428.

    Strasse


15.06.1937
  • Verkehrsübergabe eines 11 km langen Verbindungsstücks der Strecke Köln - Industriegebiet.


20.06.1937
  • Strecke 27: Verkehrsübergabe der Strecke Göttingen - Kassel mit der Werrabrücke (38 km).


25.06.1937
  • Strecke 83: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Wilsdruff - Siebenlehn/Nossen der RAB Dresden - Chemnitz (heute BAB A4).

    Str
    "Gestaffelte Fahrbahnen im sächsischen Hügelland" benannte die Landesbildstelle Sachsen die Aufnahme in der Zeitschrift »Die Strasse«, 5 (1938), H. 4, S. 130.

  • Strecke 83: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Frankenberg - Oberlichtenau (ab der Baurampe, später zur AS Chemnitz-Ost ausgebaut, in der Literatur als Auerswalde genannt) der RAB Dresden - Chemnitz (heute Teil der BAB A4).

    Hirsch
    Die Hirschfeldtalbrücke im Jahre 1937 mit Blickrichtung Nordost, Ansichtskarte des Verlags Reinhard Rothe, Meißen, Sammlung Th. Haubold

  • Strecke 80: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Hohenstein-Ernsthal - Meerane der RAB Weimar - Chemnitz (heute Teil der BAB A4).

    Mit der Verkehrsfreigabe der Teilstrecken am 25 Juni 1937 war die Strecke zwischen Dresden und Meerane durchgehend befahrbar. Die Eröffnungsfeierlichkeiten im Beisein des Reichskanzlers Hitler und des Generalinspektors für das deutsche Straßenwesen Todt fanden an der nachträglich installierten AS Dresden-Altstadt statt. Auf der Fahrt bei strömenden Regen im offenen Cabrio Richtung Chemnitz gab es einen Zwischenstopp zur Besichtigung der Muldenbrücke.


   Nach unten Nach oben

Juli

Juli 1937
  • Strecke 69: Baubeginn der 404 m langen Holledaubrücke (heute BAB A9). Sie wird nach Fertigstellung 16 Bogen zu je 17,5 m Lichtweite haben. Die Brücken -je eine für die beiden Richtungsfahrbahnen- werden im Abstand von 10 m errichtet.

    Holle
    Baustelle der Holledaubrücke auf einer Aufnahme von Else Hege. Mit dem Bau der Brückenbogen wurde am nördlichen Widerlager begonnen. Das Bild zeigt die ersten 6 Bogen der Richtungsfahrbahn München.


15.07.1937
  • Strecke 68: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Berneck (Lanzendorf) - Bayreuth-Nord der Autobahn Berlin - München (heute BAB A9).


20.07.1937
  • Strecke 27: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Kassel - Göttingen (heute BAB A7).


31.07.1937
  • Strecke 54: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Colbitzow - Hornskrug (RAB Berlin - Stettin; heute Kołbaskowo - Rzęśnia, Teil der poln. A6).

    BP
    Streckenskizze aus "Die Straße 4 (1937), H. 15, S. 432


   Nach unten Nach oben

August

August 1937
  • Strecke 80: Die Beilage enthält die Aufforderung zur Angebotsabgabe für das Los 41, von km 201,8 bis km 205,2, der Strecke Chemnitz - Eisenach, Teilstrecke Weimar - Gotha, zwischen Eichelborn und Anschlussstelle Haarberg1 . Abgabeschluss ist der 19. August 1937 um 11 Uhr.

    Angebot
    Auszug aus der Aufforderung zur Angebotsabgabe

    1 Heute BAB A4, Anschlussstelle Erfurt-Ost, L 1052


06.08.1937
  • Strecke 58: Verkehrsfreigabe der 30 km langen Teilstrecke Fürstenwalde/Spree - Frankfurt/O. der RAB Berlin - Frankfurt/O. (- Posen) (heute BAB A12).

    FF
    Reinhold Gragert: »Vor Frankfurt (Oder)«

    Anmerkung: Vorläufiger Endpunkt der Strecke war die Anschlussstelle Frankfurt/O.-West, heute Frankfurt (O)-Mitte, an der Reichsstraße 87 (heute B87 Frankfurt - Ilmenau)). Der Abstieg zur Oder und die Querung des Flusses wurden in der DDR erst nach 1951 in Angriff genommen.


15.08.1937
  • Einrichtung der BAR Bernburg (OBR Halle) für die Strecke Magdeburg - Halle.


18.08.1937
  • Einrichtung einer Autobahntankstelle an der Auffahrt Kassel-Ost der Strecke 27.


20.08.1937
  • Verkehrsfreigabe der Deutschen Alpenstraße von der Schwarzbachwacht bis in die Ramsau durch Generalinspektor Dr.-Ing. Todt. Damit besteht eine durchgehende Verbindung von München bis Berchtesgaden.


28.08.1937
  • Verkehrsfreigabe der 16 km langen Teilstrecke Unterboihingen (heute AS Wendlingen der BAB A8) - Kirchheim unter Teck (RAB Stuttgart - Ulm).


29.08.1937
  • Theateraufführung des Stückes "Der Tartüff" von Rudolf Blümner nach dem französischen Lustspiel von Molier im Autobahnlager Heideloh (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) an der Strecke 66. Der Auftritt war der erste, den die Reichsautobahn-Bühne der Organisation "Kraft durch Freude" im Gebiet Bitterfeld/Zörbig durchführte.

    MNZ v. 30.08.1937
    Meldung in der Mitteldeutschen National Zeitung vom 30. August 1937 über die Theateraufführung.

   Nach unten Nach oben

September

01.09.1937
  • Die Straßenmeisterei Fischbach nimmt ihren Dienstbetrieb auf.

    Fischbach
    Quelle: Bonatz/Wehner: RAB Straßenmeistereien, S. 48

  • Die Straßenmeisterei Trockau nimmt ihren Dienstbetrieb auf.

    Trockau
    Die SM Trockau auf einer Aufnahme um 1940. Quelle: Bonatz/Wehner: RAB Straßenmeistereien, S. 52

  • Die Straßenmeisterei Kassel nimmt ihren Dienstbetrieb auf.


04.09.1937
  • Verkehrsübergabe der Strecke Bayreuth - Nürnberg-Fischbach. Damit ist die Fahrstrecke Schkeuditzer Kreuz - Bayreuth - Nürnberg durchgehend befahrbar. Die Eröffnungsfeier fand am 3. September statt.


14.09.1937
  • Strecke 43: Verkehrsübergabe der Strecke Leipheim (rechtes Donauufer) - Limbach b. Burgau mit 11 km.

    Da an diesem Tag auch die Donaubrücke bei Leipheim dem Verkehr übergeben wird, ist die Strecke von Ulm ab befahrbar.

    Lh
    Ernst Vollbehr: »Donaubrücke Leipheim«
    Bildquelle: Internetangebot des Bayerischen Staatsministeriums des Innern


   Nach unten Nach oben

Oktober

Oktober 1937
  • Strecke 36 Stuttgart - Karlsruhe: Fertigstellung der Rohrbachtalbrücke. Ihre Länge beträgt 357 m, die größe Höhe über der Talsohle 35 m. Ausführendes Unternehmen war die Fa. Bilfinger Berger.

    RB
    Die Rohrbachtalbrücke

    Stummfilm über den Bau der Rohrbachtalbrücke in neuem Fenster. Der historische Film dokumentiert den Bau der Brücke im Zuge der Autobahn Stuttgart-Karlsruhe 1936-37.


01.10.1937
  • Strecke 35: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Bruchsal - Karlsruhe. Damit ist die Vebindung von Karlsruhe bis Gießen fertiggestellt (heute BAB A5).

  • Einrichtung der BAR Senftenberg (N.-L.) bei der OBR Berlin. Der Sitz ist in Senftenberg, Markt 16/17. Vorstand: Dipl. Ing. Pürner


17.10.1937
  • Strecke 61: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Bunzlau (AS an der R152; heute poln. Bolesławiec, Fernverkehrsstraße 4) - Kreibau (heute poln. Krzywa). Die Strecke ist heute Teil der polnischen Autobahn A4.

    Kr
    Kreibau (R115) - Bunzlau (R152) (heute Krzywa - Bolesławiec) im Reichsautobahnatlas von 1938, Karte 42

  • Strecke 30: Verkehrsübergabe der Strecke Bad Nauheim - Gießen.

    Gi
    Autobahn Frankfurt/M. - Kassel bei Gießen

  • Betriebsaufnahme der Reichsautobahn-Buslinie auf der Strecke Bad Nauheim - Gießen.

  • Strecke 35: Betriebsaufnahme der Reichsautobahn-Buslinie auf der Strecke Bruchsal - Karlsruhe.

  • Strecke 38: Inbetriebnahme der Straßenmeisterei Wattenheim. Unter dem Begriff der 'Inbetriebnahme' ist hier allerdings eher die Aufnahme des Betriebsdienstes zu verstehen, da die Baulichkeiten für die Meisterei noch nicht fertig gestellt sind.

  • Strecke 29: Inbetriebnahme der Straßenmeisterei Alsfeld. Unter dem Begriff der 'Inbetriebnahme' ist hier allerdings eher die Aufnahme des Betriebsdienstes zu verstehen, da die Baulichkeiten für die Meisterei noch nicht fertig gestellt sind.

  • Sudetenstraße: Verkehrsfreigabe der ersten Teilstrecke zwischen Bad Flinsberg bis Oberschreiberhau.


24.10.1937
  • Strecke 38: Verkehrsübergabe der Teilstrecke Kaiserslautern - Wattenheim der Vebindung von Saarbrücken - Mannheim (heute BAB A6).


30.10.1937
  • Strecke 42: Verkehrsübergabe Kirchheim-Teck - Hohenstadt (heute Behelfsanschluss) zwischen Stuttgart und Ulm-Leipheim (heute BAB A8), jedoch nur die Richtungsfahrbahn Stuttgart - Ulm.

    AB
    Das Aichelbergviadukt im Zuge des Albaufstiegs der Strecke 42.

    Angaben zur Informationsquelle:   
  • Strecke 47: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Traunstein (AS Siegsdorf) bis Bad Reichenhall (AS Piding). Ausführlich in S015021.

    S47
    RAB München - Landesgrenze, Teilstrecke Siegsdorf - Piding. Quelle: S015021


   Nach unten Nach oben

November

November 1937
  • Strecke 96: Baubeginn der 8,7 km langen Teilstrecke AD Nenntmannsreuth (heute AD Bayreuth/Kulmbach) — AS Kulmbach/Neudrossenfeld (RAB Bayreuth — Bamberg).
    Bis November 1939, dem Zeitpunkt der Einstellung aller Streckenarbeiten, werden die Erdbauarbeiten sowie ein Großteil der Brückenbauwerke fertiggestellt und die Fahrbahndecken begonnen. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges hatte die Ergänzungsstrecke Bayreuth — Bamberg ihre Bedeutung verloren.

    Conti-Strecke 96
    Die als "im Bau und zum Bau freigegeben" eingetragene Strecke 96. Quelle: Der _Große CONTI Atlas für Kraftfahrer, 1 : 500 000, Kartoggraphischer Verlag der Continental Caoutchouc-Compagnie GmbH Hannover, 18. Aufl., 1938

  • Strecke 46: Die Teilstrecke Fulda – Eckarts – Würzburg mit einer Länge von 5,0 km wird neu in Bau genommen.


01.11.1937
  • Eröffnung des Autobahnschnellverkehrs auf der Strecke Stuttgart - Ulm.

  • Inbetriebnahme der neuen Anschlussstelle Hof-West bei Leupoldsgrün, Km 259,545.

  • Einrichtung der BAR Kottbus (heute Cottbus) bei der OBR Berlin. Der Sitz ist in Kottbus, Dresdener Straße 133. Vorstand: Dipl. Ing. Heuckelbach


13.11.1937
  • Gesetz: Straßenverkehrs- und Straßenverkehrs-Zulassungsordnung.


27.11.1937
  • Strecke 13: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Burgdamm - Oyten (29,6 km). Sie stellt eine Seitenstrecke zur Anbindung des Bremer Nordens mit seinem Hafen an die RAB Hamburg - Bremen dar (heute Teil der BAB A27). Die Strecke wird auch als "Blocklandlinie" bezeichnet. In der Literatur kann für den Ort(steil) Burgdamm auch der von Lesum genannt sein.

    Kaftan nennt in seinem Aufsatz "Die Verbindung deutscher Großstädte mit den Reichsautobahnen, III.Teil" diese Strecke einen "Stutzen", wie solche Verbindungsstrecken im offiziellen Sprachgebrauch bezeichnet wurden.

    Angaben zur Informationsquelle:   
  • Strecke 15: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke AS Hittfeld - AS Dibbersen (6,5 km). Die freigegebene Strecke ist Teil der Hansa-Linie

    Einfahrt Dibbersen
    Überführung der Straße Dibbersen - Emsen über die Reichsautobahn Hamburg - Bremen bei km 7,8.
    Aufnahme vom 28.04.1936. Bildquelle: [S017361, S. 303]
  • Strecke 48 Berliner Ring (Westring): Verkehrsfreigabe der Strecke Brandenburger Dreieck (heute AD Werder) - AS Michendorf (R2; heute B2) mit 17,4 km Länge.

    Das Reichsautobahn-Streckenverzeichnis, Folge 1 mit Stand vom 1. Oktober 1939 der Kartenstelle des GI weist auf Seite 2 aus: Südring: Großbeeren (Km 70,9) - Potsdam (Km 90,0) - Leipziger Abzweig (Km 97,6). Die Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Leipziger Abzweig (Km 97,6) bis zum Brandenburger Abzweig (Km 107,6) wird auf den 17.08.1938 datiert und als zum Westring gehörend genannt.

  • Strecke 66 Berliner Ring – Halle: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Leipziger Dreieck (heute AD Potsdam) - AS Beelitz mit 3,2 km Länge.

  • Strecke 61: Verkehrsfreigabe der 33,2 km langen Teilstrecke Groß Gollnisch - Sagan der RAB Berlin - Breslau.


29.11.1937
  • Strecke 15: Verkehrsfreigabe der Teilstrecke AS Oyten - AK Bremen-Ost (3,7 km). Die freigegebene Strecke ist Teil der Hansa-Linie


   Nach unten Nach oben

Dezember

Dezember 1937
  • Strecke 89 (Nürnberg – Regensburg): Teilstrecke Wolnzach – Regensburg der Strecke Eisenach – Bamberg – Regensburg mit einer Länge von 60 km wurde vom GI zum Bau freigegeben.

  • Neu in Bau genommen wurden im Dezember 1937 Teilstücke auf den folgenden Strecken: Breslau - Gleiwitz (4,2 km), Dresden - Lübbenau (4,0 km), Chemnitz - Hof (2,0 km) und Frankfurt a.M. - Köln (2,7 km).


17.12.1937
  • Verkehrsübergabe des 2000sten Kilometers Reichsautobahn auf dem Berliner Ring bei Erkner im Zuge der Verkehrsfreigabe von Oberschöneweide/Grünheide (heute AS Erkner) bis zum Frankfurter Dreieck (heute AD Spreeau) und von dort in Richtung Frankfurt/Oder (heute AS Friedersdorf der BAB A12, Km 2).

    S5
    Als erstes Fahrzeug zerreißt ein Bus mit Ehrengästen das Band zur Eröffnung des 2000. Kilometers.
    Bildquelle: Die Strasse 1 (1938), H.1, S. 5

    In seiner Rede auf der Feier mit 2.000 Reichsautobahnarbeitern verkündet A. Hitler, das Gesamtnetz an Reichsautobahnen sei auf 10.000 bis 12.000 Kilometer erweitert worden.

  • Strecke 73: Verkehrsfreigabe eines Teilstücks der Strecke 73 von der AS Dresden-Neustadt bis zum Bautzener Dreieck (Im Lageplan 'Jwki 20 1' vom 07.10.1937 der OBR Dresden als 'Abzweig Berlin' bezeichnet; DDR: Abzweig Dresden-Hellerau bzw. Dresden; heute AD Dresden-Nord).

    D-K
    Unionbrücke im Zuge der Strecke 73. Blick über die fertige Brücke im Bereich der Ausläufer des Bf. Radebeul-Ost. Bildquelle: Landesamt für Straßenbau und Verkehr Sachsen (LASuV), Archiv Dresden

  • Strecke 42: Verkehrsfreigabe (7 km) der Teilstrecke Echterdingen (heute AK Stuttgart-Degerloch) - Vaihingen (heute AK Stuttgart).

  • Strecke 27: Verkehrsfreigabe der Strecke Kassel - Homberg/Efze (39,6 km). Die Feier findet an der Auffahrt Kassel-Ost statt.

  • Strecke 31: Verkehrsfreigabe der Strecke Köln - Siegburg (30,0 km).

  • Strecke 15: Verkehrsfreigabe der Strecke AS Maschen - AS Hittfeld (3,8 km) der RAB Hamburg - Bremen (Hansa-Linie).

  • Strecke 80: Verkehrsfreigabe der Strecke Meerane - Jena (63,2 km).

  • Strecke 80: Einweihung der Teufelstalbrücke (Südbrücke) bei Stadtroda.

    TT
    Die Teufelstalbrücke bei Stadtroda/Thür.
  • Strecke 1: Verkehrsfreigabe der Strecke Oberhausen - Recklinghausen (34,8 km).

  • Strecke 80: Verkehrsfreigabe vom Hermsdorfer Kreuz bis zur AS Jena Lobeda. Voraussetzung für die Freigabe waren die Fertigstellung der Teufelstalbrücke, Zeitzgrundbrücke und Podelsatzbrücke.

    Die vorstehenden Angaben wurden dem Werk "Das Schrifttum über die deutschen Autobahnen" von Paul Hafen entnommen. In der Zeitschrift »Die Straße« 5 (1938), H. 3, S. 92 sind zu diesen Verkehrsfreigaben von Teilstrecken in der Rubrik "Wirtschaftszahlen" mit Stand 1. Januar 1938 die nachfolgenden Angaben vermerkt:
    • Meerane - Jena (62,7 km) der Strecke Dresden – Jena
    • Kassel (Homberg) - Remsfeld (38,4 km) der Strecke Göttingen – Kassel
    • Oberhausen - Recklinghausen (35,6 km) der Strecke Ruhrgebiet – Hannover
    • Köln - Siegburg (30,2 km) der Strecke Köln – Frankfurt a.M.
    • Berliner Ring - Fürstenwalde (23,3 km) der Strecke Berlin – Frankfurt a.d.O.
      Strecke 58, vor Fürstenwalde
      Die RAB-Strecke 58 Berliner Ring – Frankfurt a.d.O. ca. 1000 m östlich der Ausfahrt Fürstenwalde (heute AS Fürstenwalde-West). Blick nach Westen. Links im Hintergrund die Rauener Berge.
      Bildquelle unbekannt
    • Erkner - Anschluss an die Südtangente (13,0 km) der Strecke Berliner Ring
    • Stuttgart-Süd - Stuttgart-Südwest (7 km) der Strecke Stuttgart – Heilbronn
    • Dresden-Nord - Dresden-Neustadt (4,5 km) der Strecke Dresden – Görlitz
    • AS Hittfeld - AS Maschen (3,8 km) der Strecke Hamburg – Bremen (Hansa-Linie

Zusammenstellung: H. Schneider, Redaktion Naumburg (Saale) des AfASG, 12/2019