ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE

Geschichte & Verwaltung | Akteure, Prozesse & Organisation

MÜLEIBERL

Am 11. Januar 1927 in Leipzig gegründete "Arbeitsgemeinschaft Berlin-München". Gründungsmitglieder waren vor allem Behörden (Reich, Länder, Städte) und Vertreter anderer Organisationen und Verbände.

Ziel der Gemeinschaft war die Schaffung einer leistungsfähigen Straßenverbindung für Kraftfahrzeuge. Die Gemeinschaft, bestehend aus Vertretern der Städte Berlin, Leipzig und München sowie der Länder Preußen, Sachsen, Thüringen und Bayern, löste sich nach ca. einem Jahr wieder auf, ohne dass sie Ergebnisse aufweisen konnte.

Schrifttum, Informationen, Karten:
Müleiberl
Schriftenreihe des Ratsverkehrsamtes Leipzig
Bericht von der Fernstraßentagung in Leipzig am 11. Januar 1927
in Leipziger Verkehr und Verkehrspolitik, Heft 4, Stufa-Verlag, Berlin (1927) 57 S.
Leiske, Dr. rer. pol. Walter (Hrsg.)
 
Inhalt: Nach Vorträgen von Speck, Pflug, Vilbig, Rappaport, Otzen u.a., bei denen die Frage: "Ausbau der vorhandenen Straßen oder neue Nurautostraße" und die Linienführung besprochen wurde, werden Richtlinien angenommen, wonach zunächst Fernstraßen im Zuge des bestehenden Staatsstraßensystems ausgebaut werden sollen. Gründung einer Arbeitsgemeinschaft für eine Fernverkehrsstraße Berlin-Rom mit Sitz in München.
Quelle: Hafen, P. Das Schrifttum über die deutschen Autobahnen,026 07 S. 28
 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Herausgebers
Begrüßung
Vortrag von Herrn Ministerialrat Dr.-Ing. Speck, Dresden
Einleitung, Vorgeschichte
  1. Verkehr
  2. Straßennetze
  3. Der Ausbau
  4. Die Nur-Autostraße
  5. Kritische Betrachtung beider Pläne
  6. Fernstraße Berlin - Leipzig - München
    1. Berlin - Leipzig
    2. Leipzig - Hof
    3. Hof - Nürnberg
    4. Nürnberg - München
  7. Schluß
  8. Aussprache zum Vortrag
  9. Richtlinien (in der vorgeschlagenen Fassung)
  10. Aussprache zu den Richtlinien
  11. Richtlinien (in der endgültigen Fassung)
  12. Anwesenheitsliste

H. Schneider, Naumburg (Saale), 11/2012


Valid HTML 4.01 Transitional